Was wollen wir bewirken?

Was wollen wir bewirken?

Vereinszweck

Ein Verein für mehr Gerechtigkeit

Auf den Arbeiten der Arbeitsgemeinschaft Generationengerechtigkeit aufbauend wurde ein Verein gegründet, der über die derzeitige Arbeitsgemeinschaft weit hinausreicht. Nach dem Vorbild professioneller Think-Tanks wurde ein „Single-Issue-Verein“ gegründet, der ein einziges Ziel hat:

Beim Thema Pensionengerechtigkeit muss durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit und Stakeholder-Dialoge Transparenz geschaffen und politischer Handlungsdruck aufgebaut werden.

Die Eckpunkte der Forderungen

  • Anhebung des gesetzlichen und des faktischen Pensionsantrittsalter für Männer und Frauen
  • Koppelung des Pensionsantrittsalters an die Lebenserwartung
  • Vereinheitlichung der Pensionssysteme (ASVG, Beamte, ÖBB, etc.) in max. 15 Jahren für alle Pensionisten bis 2032 statt bis 2040
  • Stärkung der zweiten und dritten Säule zur besseren Verteilung der Pensionslast – Entfernung aller Barrieren
  • Aufgabe der Seniorität/Anciennität als Gestaltungsprinzip der Abgeltung für Arbeit

Die wichtigsten Eckpunkte des Vereins

Gründer:

Die Betreiber der Arbeitsgemeinschaft Generationengerechtigkeit (Georg Feith, Peter Neuböck, Christian Gehrer, Bernhard Breunlich, Alexander Preyer, etc.) haben einen Verein gegründet und zusätzliche MitstreiterInnen (Ingrid Nemec, Helwig Aubauer, ..) angesprochen, die die gleichen Ziele verfolgen und sie zur Mitarbeit in diesem Verein eingeladen.

Name des Vereins

Aktion Generationengerechtigkeit

Wissenschaftlicher Beirat:

Prof. Dr. Wolfgang Mazal, Prof. Dr. Bernhard Felderer, Dr. Helwig Aubauer, …

Geplante Aktivitäten des Vereins:

  • Wissenschaftliche Untersuchungen zur Nachhaltigkeit des Systems – „Regelmäßige News“
  • Übersetzung der Informationen in Botschaften, die jeder verstehen kann:
    • X Aktive erhalten 1 Pensionisten – Entwicklung dieses Ratios
    • Deckungslücke in Mrd. und Entwicklung
    • Pensionsantrittsalter
    • Ersatzraten der Pensionen
    • 2./3. Säule – Wie ist das verteilt in Österreich, wie in EU, OSZE, etc.
  • Daten- und Informationsbasis für jeden Journalisten, der darüber schreiben möchte – aktive Medienbetreuung
  • Bespielung der Social Media – Homepage, Blogs, Twitter, Bilder für Instgram, etc.